Der Gemeinsame Bundesausschuß beauftragt eine umfangreiche Erprobungsstudie zur transkornealen Elektrostimulation (TES) bei RP

Eine gute Nachricht für alle Betroffenen der seltenen Erkrankung Retinopathia Pigmentosa (RP). Der Gemeinsame Bundesausschuß beauftragt eine umfangreiche Erprobungsstudie zur transkornealen Elektrostimulation (TES) bei RP. Die Studie soll den therapeutischen Nutzen der TES klären, die das Fortschreiten der Augenerkrankung verlangsamen soll.

Mit der Pressemeldung vom 16. Juli bestätigt der G-BA außerdem die Beauftragung des Universitätsklinikums Tübingen, die geplante Erprobungsstudie zur transkornealen Elektrostimulation bei Retinopathia Pigmentosa wissenschaftlich zu begleiten und auszuwerten.

Die original Pressemitteilung des G-BA finden Sie hier.